Trans Vorarlberg Triathlon: Dieselben Siegergesichter wie im Vorjahr

Trans Vorarlberg Triathlon: Dieselben Siegergesichter wie im Vorjahr

Beim Trans Vorarlberg Triathlon presented by Volksbank Vorarlberg gab es dieselben Siegergesichter wie im Vorjahr. Bei den Damen feierte die Deutsche Laura Philipp einen Start-Ziel-Sieg, bei den Herren war ihr Landsmann Christian Kramer eine Klasse für sich. Philipp markierte sowohl im Schwimmen über 1,2 Kilometer im Bodensee, im 93 Kilometer langen Radfahren von Bregenz über den Hochtannbergpass nach Lech sowie im abschließenden zwölf Kilometer langen Crosslauf jeweils die schnellsten Zeiten. Nach 4:20:30 Stunden lief sie über die Ziellinie und distanzierte die Zweitplatzierte Lena Berlinger (Ger) um 17:36 Minuten. „Diese Strecke scheint mir zu liegen, sie ist etwas Besonderes“, sagte Philipp im Ziel. Rang drei ging an die Schweizerin Nina Brenn (+17:43 Min.), auf Platz vier kam die Schwarzenbergerin Bianca Steurer (DJs Bikeshop Simplon Hard/+22:29 Min.) als beste Ländle-Athletin. „Das war einer meiner härtesten Wettkämpfe, ich hatte Krämpfe und musste im Laufen sogar stehen bleiben. Ich bin froh, dass ich das Ziel noch erreicht habe“, sagte Steurer, die sich damit den Landesmeistertitel auf der Mitteldistanz sicherte. Die 28-Jährige verzeichnete die zweitschnellsten Schwimmzeit bzw. die jeweils viertschnellste Zeit im Rad- und Laufbewerb. Silber ging an Katharina Schelling (Tri Dornbirn), Bronze holte Raphaela Seifert (Trigantium Bregenz).

Test für Hawaii
1Sieger Christian Kramer_(Bildquelle Trans-Vorarlberg Tri)Bei den Herren gab es einen sicheren Sieg für den Deutschen Christian Kramer, der auch im Vorjahr gewann. „Es war ein ehrlicher Test für die Ironman-WM auf Hawaii im Oktober und ich bin auf Kurs“, resümierte der zweimalige Gewinner. Er stieg als Erster einer Vierergruppe, der auch der Kleinwalsertaler Dominik Berger (SV Casino Kleinwalsertal) angehörte, aus dem Wasser und war der Schnellste am Rad. Mit der zweitbesten Laufzeit lief er mit einem Vorsprung von 4:07 Minuten vor seinem Landsmann Oliver Strankmann, 2012 Sieger beim Trans Vorarlberg, ins Ziel. Auf Platz drei folgte Michael Göhner (+6:43 Min.). Berger wurde hinter dem Deutschen Philipp Mock Fünfter. „Bei dieser Top-Besetzung bin ich mit diesem Resultat sehr zufrieden. Besonders das Radfahren hat uns alles abverlangt“, resümierte der Vorarlberger Landesmeister auf der Mitteldistanz. Silber holte sich Florian Geser (Tri Team Lustenau) als Gesamt-Neunter, Bronze ging an Thomas Meusburger (DJs Bikeshop Simplon Hard), der als Elfter ins Ziel kam.

Starke Ländle-Staffeln
1Sieger Staffel_Steinkeller_Urach_Grabher_(Bildquelle Trans-Vorarlberg Tri)Stark präsentierten sich die Staffelstarter, den Gesamtsieg im Dreierteam sicherte sich RTV Vorarlberg Kabel TV Lampert, gleichzeitig auch das schnellste Mixed-Team. Schwimmer Tobias Grabher verzeichnete Bestzeit, ebenso war der Tiroler Klaus Steinkeller am Rad eine Klasse für sich. Läuferin Sandra Urach holte mit der viertschnellsten Laufzeit den ungefährdeten Sieg. Gesamt-Zweite und schnellste Herrenmannschaft war das Team Lech Zürs mit Daniel Blum, Gerd Hagspiel und Andreas Moser (+4:44 Min.), die sich gegen das Team Formart Procycle Lauterach Bregenz mit Paul Grabher, Christian Pauger und Jakob Mayer durchsetzten. Letzterer verzeichnete die schnellste Laufzeit. In der Fünferstaffel war die Mannschaft Sportservice Vorarlberg mit Janine Vonach, Martin Hämmerle, Manuel Hofer, Robert Lebar und Kai Nöster siegreich.
Einmal mehr zeigte sich das Wetter beim Trans Vorarlberg von seiner nicht ganz freundlichen Seite. Am Anstieg zum Hochtannbergpass begann es zu regnen, starker Nebel zog auf und die Temperaturen lagen bei elf Grad. „Bei diesen Bedingungen dürfen wohl alle als Sieger bezeichnet werden, die das Ziel in Lech erreicht haben. Ein großer Dank ergeht an die 400 freiwilligen Helfer, die für eine gelungene Durchführung des Events gesorgt haben“, betonte Thomas Kofler vom OK-Team.